evuonline
Rekonstruktion
Versuche
Experts
Forschung
Datenbank
Kongresse
HauptautorDr. Antonio Pietrini
MitautorenFrancesco Balzaretti, Dr. Virginio Rivano
MedientypPDF-Dokument
PublikationsartVortrag
Erscheinungsjahr2017
Verlag26. EVU Conference, Haarlem

Anlässlich der EVU-Jahrestagung in Haarlem, für die u. a. der Themenschwerpunkt Fahrradunfälle vorgegeben war, hatte die italienische Ländergruppe, ASAIS-EVU Italia, vor Ort ein Forschungsprojekt organisiert und finanziell unterstützt, innerhalb dessen Zeit, Geschwindigkeit und Beschleunigung unterschiedlicher Fahrradtypen und Radfahrer nach einem kompletten Stillstand gemessen werden sollten. Der Unfallanalytiker benötigt oft Angaben über den Zeitbedarf von Radfahrern für das Einbiegen in eine Hauptstraße und für die Beschleunigung aus dem Stand. Dies ist insbesondere für innerörtliche Unfälle nützlich, bei denen die ersten Meter nach dem Stillstand an einer rechtwinkligen Kreuzung besonders wichtig sind. Aus diesem Grund wurde im Rahmen dieser Studie ein Verfahren zur Messung kinematischer Größen entwickelt, die beim Einbiegen eines Radfahrers nach dem Halt in einer Nebenstraße, die rechtwinklig zur Hauptstraße verläuft, auftreten. In diesem Modell wurde sowohl eine Geradeausfahrt des Radfahrers über die Kreuzung hinweg als auch ein Linksabbiegen berücksichtigt. Im letzteren Fall überquert der Radfahrer zunächst die erste Fahrspur auf der Hauptstraße und fährt dann in die rechte Fahrspur, d. h. die von der Nebenstraße am weitesten entfernt gelegene Spur, ein. Die Untersuchungen wurden auf durchschnittlich breiten städtischen Straßen durchgeführt, als Messabstände für Fahrbewegungen und Linksabbiegen wurden 1, 2 und 5 Meter gewählt. 7 Gruppen (ca. 30 Personen) landesweit beteiligten sich an den Befragungen und führten 203 Untersuchungen mit unterschiedlichen Fahrradtypen (Citybike, Mountainbike, Klapprad mit kleinen Rädern) und verschiedenen Probanden (Männern, Frauen und Kindern unterschiedlichen Alters) durch. Dabei wurden auch andere Faktoren berücksichtigt, z. B. Häufigkeit der Fahrradbenutzung und Körperbau (Größe und Gewicht) des Radfahrers.

(EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)