Reconstruction
Crash Tests
Experts
Research
Database
Congresses
Main AuthorBrad Heinrichs
Co-AuthorsRoss Hunter, Andreas Moser
Type of Mediapdf-document
Publication Typelecture
Publication Year2019
Publisher28 EVU Conference, Barcelona

Gemessene Fahrzeugdeformationen werden üblicherweise bei der Rekonstruktion von Kollisionen mithilfe von Stoßmodellen, die von einem Impulsaustausch zum Zeitpunkt der maximalen dynamischen Deformation ausgehen (wie beispielweise PC-Crash), verwendet. Der Einfluß der Differenz zwischen Messung der bleibenden (statischen) Deformation und dynamischer Deformation in der Berechnung auf die Kollisionsgeschwindigkeit wurde mithilfe einer Monte-Carlo Analyse untersucht. Zufällige Kollisionen werden bis in die Endlage simuliert, anschliessend wurden die relativen Fahrzeugpositionen angepasst, um die statischen Deformationstiefen statt der dynamischen Deformationstiefen abzubilden. Durch eine Optimierung wurden anschliessend Kollisionsgeschwindigkeiten bestimmt, mit denen die vorhergehenden Endlagen (aus der Simulation mit dynamischer Deformation) nun unter Verwendung der statischen Deformationstiefe möglichst genau erreicht werden. In 95% der Fälle lag die Kollisionsgeschwindigkeit innerhalb einer Bandbreite von ±3.8 km/h im Vergleich zur ursprünglichen Kollisionsgeschwindigkeit bei einem Optimierungsfehler von unter 5%.

(Der Beitrag ist in Englisch. EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)

Residual or static vehicle crush profiles are routinely used to reconstruct a collision with impact models that assume an impulse exchange at peak vehicle deformation rather than at residual deformation. Here we assess the effect of using residual crush versus dynamic crush on impact speeds with a Monte Carlo analysis of the PC-Crash impact model. Random two-vehicle collisions using peak dynamic crush were first simulated to rest. Maximum vehicle engagements were then adjusted to simulate a corresponding static crush level and impacts speeds were recalculated to minimize errors between the rest positions of the static-crush-based simulations and the original dynamic-crush-based simulations. When Optimizer errors were less than 5% and dynamic crush was within 20% of static crush, 95% of the static-crush-based simulations resulted in bullet vehicle impact speeds within ±3.8 km/h of the dynamic-crush-based simulations.

(EVU-members can download the full article)