Reconstruction
Crash Tests
Experts
Research
Database
Congresses
Main AuthorKalthoff W.
Co-AuthorsBoström K.J., Mühlbeier A., de Lussanet M.H.E., Wagner H., Castro W.H.M
Type of Mediapdf-document
Publication Typelecture
Publication Year2019
Publisher28 EVU Conference, Barcelona

In dem vorliegenden Aufsatz werden die ersten Ergebnisse einer Studie vorgestellt, deren Aufbau auf der EVU-Tagung 2017 im Detail beschrieben wurde. Bei den Versuchen wurde ein Pkw Smart Fortwo von einem Lkw gezogen und unter einem Winkel von 45° mit einem Pendel angestoßen. Hierdurch erfuhr der Pkw eine kollisionsbedingte Geschwindigkeitsänderung von etwa 3 und 6 km/h. An den Versuchen nahmen 66 Freiwillige teil. Ferner kamen zwei Dummys zum Einsatz. Es wurden insgesamt 446 Versuche durchgeführt, was 892 Stoßexperimenten entspricht. Jeder Proband erfuhr während der Versuche ca. 10 bis 18 Stöße. Von den insgesamt 66 Probanden hatten nach den Versuchen lediglich 3 Probanden kurzandauernde Beschwerden. Insgesamt erhöhten sich die kinematischen Werte mit der Kollisionsstärke. Gleiches gilt für die Reflexamplitude. Eine angespannte Körperhaltung vor der Kollision führt in der Elektromyografie (EMG) zu einer erhöhten Amplitude und Latenz im Vergleich zum entspannten Zustand. D.h. im entspannten Zustand setzt die Muskelaktivität früher ein. Die Insassen konnten durch eine angespannte Körperhaltung ihre Kopfauslenkung verringern. In der Sekundärbewegung ist die Kopfbewegung mindestens so ausgeprägt wie in der Primärphase. Der Einfluss des Gurtes ist auf dem vorliegenden Geschwindigkeitsniveau gering. Dennoch sind Unterschiede erkennbar. Die verwendeten Dummys können nicht realistisch die Bewegungskinematik der menschlichen Halswirbelsäule wiedergeben.

(EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)

This article presents the first results of a study whose experimental set-up was described in detail at the EVU conference 2017. During the tests, a Smart Fortwo passenger car was pulled by a truck and hit with a pendulum at an angle of 45°. The change in velocity of the car was about 3 and 6 km/h. 66 volunteers participated at the experiment. Furthermore, two dummies were used. In total 446 tests were carried out, which corresponds to 892 single trials. Each subject experienced about 10 to 18 impacts during the experiments. Of the total of 66 subjects, only 3 subjects had minor complaints after the experiments. Overall, the kinematic values increased with the strength of the collision. The same applies to the reflex amplitude. Tense pre-collision posture leads to increased reflex amplitude and delay in electromyography (EMG) compared to the relaxed condition. Thus, in the relaxed condition muscle activity starts earlier. The occupants were able to reduce their head displacement by a tense posture. In the secondary phase, the head movement is at least as pro-nounced as in the primary phase. The influence of the seat belt is low at the present speed level. Nevertheless, differences are recognizable. The tested dummies cannot realistically reflect the movement kinematics of the human cervical spine.

(EVU-members can download the full article)