Reconstruction
Crash Tests
Experts
Research
Database
Congresses
Main AuthorDipl.-Ing. (FH) Benjamin Härtel
Co-AuthorsProf. Dr.-Ing. Lars Hannawald
Type of Mediapdf-document
Publication Typelecture
Publication Year2019
Publisher28 EVU Conference, Barcelona

Aktuelle Crashtest-Dummys werden verwendet, um die Belastungen der Insassen in bestimmten Crash-Szenarien zu messen und zu optimieren. Aber wie genau spiegeln gewöhnliche Dummys die Verletzungen echter Menschen durch diese Belastungen wider?

Aktuelle Dummys werden für standardisierte Crashtests hergestellt, bei denen reproduzierbare Messwerte für eine bestimmte Last- und Stoßrichtung benötigt werden. Die Aufprallgeschwindigkeiten bei diesen Crashtests betragen maximal 64 km/h und die Aufprallrichtungen sind vordefiniert, so dass die verwendeten Dummys nur für nahezu ähnliche Konfigurationen und Lasten verwendet werden können. Desswegen wurde in einem Konsortium aus Unfallforschungseinrichtungen Crashtest-Service (CTS), Priester & Weyde (P&W) und der Hochschule für Wirtschaft und Technik Dresden (HTW) ein neuer biofideller Dummy entwickelt, um brauchbare und realistische Ergebnisse bei forensischen Crashtests zu erhalten. Dieser Dummy kann sowohl für Insassen als auch für Fußgänger und Radfahrer bei der Unfallrekonstruktion eingesetzt werden. Verletzungen werden durch den biofidelen Dummy viel besser dargestellt, da er die Verletzungen in Form von Schädigungen des Skeletts oder der Weichteile im Gegensatz zu herkömmlichen Dummys darstellt. Darüber hinaus ist der daraus resultierende Schaden an den Fahrzeugen viel realistischer, da die Festigkeiten der biofidellen Dummys einem echten Menschen viel näher kommt.

(Der Beitrag ist in Englisch. EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)

Current crashtest dummys are used to measure and optimize loads on occupants in specific crash scenarios. But how exact do common dummys reflect real people‘s injuries by these loads?

Current dummys are made for standardized crash tests which require reproducible measured val-ues for a specific load and impact direction. The impact velocities at these crash tests are maximum 64 kph and the impact directions are predefined, so that the dummys can only be used for nearly similar configurations and loads. Therefore a consortium of accident research institutions Crashtest- Service(CTS), Priester & Weyde (P&W) and the University of Applied Sciences Dresden (HTW) have developed a new biofidelic dummy in order to obtain usable and realistic results in forensic crashtests. This dummy could be used for occupants as well as for pedestrian and cyclist in acci-dent reconstruction. Injuries are far better represented by the biofidelen dummy, because it shows the injuries in the form of damage to the skeleton or soft tissues, in contrast to conventional dum-mys. In addition, the resulting damage to the vehicles is far more realistic, since the strength of the biofidelic dummys is much closer to a real human.

(EVU-members can download the full article)