Reconstruction
Crash Tests
Experts
Research
Database
Congresses
Main AuthorBettina Schützhofer
Co-AuthorsRainer Banse
Type of Mediapdf-document
Publication Typelecture
Publication Year2019
Publisher28 EVU Conference, Barcelona

Umfassende Verkehrswahrnehmung ist eine wichtige Voraussetzung für sichere Verkehrsteilnahme und Unfallvermeidung. Neben physiologischen und psychologischen Wahrnehmungs-voraussetzungen werden verkehrspsychologische Modelle der Verkehrswahrnehmung und Unfallvermeidung vorgestellt und hinsichtlich ihrer Relevanz für Unfallrekonstruktion und Infrastrukturgestaltung diskutiert. Am Beispiel des Gefahren- und Wahrnehmungstests GECO wird die durchschnittliche Entwicklung der Gefahrenwahrnehmung sowie des Umgangs mit potentiellen Gefahren über die Lebensspanne aufgezeigt. Die präsentierten Ergebnisse stammen aus drei aktuellen Studien mit über 1000 Proband/innen. Die Gefahrenwahrnehmungsleistung und hier vor allem die unmittelbare Gefahrenreaktion korreliert stark mit Wahrnehmungsgeschwindigkeit und Verkehrserfahrung. Es zeigen sich ein starker Leistungsanstieg von der Kindheit bis ins junge Erwachsenenalter, aber auch ein erfahrungsunabhängiger Leistungsabfall mit zunehmendem Alter. Was bedeutet dies für die Sachverständigentätigkeit bei Unfallrekonstruktionen? Wann sind unsere Wahrnehmungskapazitäten erreicht und warum?

(Der Beitrag ist in Englisch. EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)

Comprehensive (trained) traffic perception is an essential precondition for safe traffic participation and accident avoidance. In addition to physiological and psychological preconditions for perception, traffic psychological models for traffic perception and accident avoidance are introduced. In a next step their implications for accident reconstruction and infrastructure design are discussed. Using the example of the hazard perception test GECO the average development of hazard perception and the coping with potential hazards over the lifespan can be shown. The presented results are based on three studies with more than 1000 participants. Hazard perception and especially the immediate hazard reaction are strongly related to the performance level of e.g. perception speed and traffic experience. There is a strong increase in competence from childhood to young adulthood, but also a steady loss of competence from young adulthood to old age that is independent of driving experience. What does this mean for the experts in accident reconstruction? When do we reach the limits of our perception capacities and why?

(EVU-members can download the full article)