Deutsch
EnglishDeutschFrenchEspañolItalianDanishSerbianHungarianDutchRomânăČeštinaPolishHebrew (Israel)Greek
 

Europäische Vereinigung für Unfallforschung und Unfallanalyse e.V.

Banner03

 

HauptautorChristopher Goddard; David Price
MedientypPDF-Dokument
PublikationsartVortrag
Erscheinungsjahr2015
Verlag24. EVU Conference, Edinburgh

edinburg2015 11eVorangegangene Untersuchungen [1, 2] haben gezeigt, dass die Anzeigenadeln einiger Typen von Fahrzeuginstrumenten die Fähigkeit besitzen, nach einem Aufprall in ihrer Position zu verbleiben. Eine andere Untersuchung zeigte ein unterschiedliches Verhalten verschiedener Instrumente [3]. Nach unseren Untersuchungen an einer Vielzahl von Instrumenten verschiedener Hersteller wurden 5 zu beachtende Voraussetzungen festgelegt, um die abgelesenen Werte anwenden zu können. Da wir das Verhalten bei einem Seitenaufprall bislang nicht im Detail untersucht hatten, war eines dieser Kriterien, dass das Fahrzeug in erster Linien einen Frontalaufprall erlitten haben sollte. Teil der jüngsten ITAI Crashtests war die Installation einer Vielzahl von Instrumentengruppen in Fahrzeugen, um einen Seitenaufprall zu simulieren. Die Kollisionsgeschwindigkeiten betrugen etwa 120 km/h. Die Ergebnisse zeigten, dass einige Instrumententypen ihre Zeigerstellung sogar während eines Seitenaufpralls mit hoher Geschwindigkeit beibehalten.
edinburg2015 11bedinburg2015 11c

(EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)