Deutsch
EnglishDeutschFrenchEspañolItalianDanishSerbianHungarianDutchRomânăČeštinaPolishHebrew (Israel)Greek
 

Europäische Vereinigung für Unfallforschung und Unfallanalyse e.V.

Banner03

 

HauptautorDennis Ramón Lahmer; Markus Winninghoff; Hansjörg Leser
MedientypPDF-Dokument
PublikationsartVortrag
Erscheinungsjahr2015
Verlag24. EVU Conference, Edinburgh

edinburg2015 15aSeit geraumer Zeit wird nicht nur europaweit viel diskutiert, ob das Tragen eines Fahrradhelmes zu verringerten Überholabständen im Straßenverkehr führt, also zu einer Risikokompensation. Häufig zitiert wird dabei die Untersuchung von Dr. Ian Walker von der University of Bath in England aus dem Jahre 2006.

Von der Unfallanalyse Berlin GbR wurde ein ähnliches, gegenüber der oben genannten Studie aber leicht verändertes, Messverfahren entwickelt. Bis dato wurden 1049 Überholvorgänge im Berliner Stadtverkehr dokumentiert. Obwohl das Messverfahren ähnlich war, zeigten sich bei den Ergebnissen doch eindeutige Unterschiede. Ziel dieses Papers ist es, einige der für den Überholabstand entscheidenden Parameter aufzuzeigen.

Für die vorliegende Studie wurde ein Fahrrad mit einem Lasersensor ausgestattet, um den Abstand überholender Fahrzeuge zu messen. Weiterhin wurden an dem Fahrrad zwei Kameras angebracht, eine Full-HD-Kamera quer zur Fahrbahn, die das Überholmanöver aufzeichnete, sowie eine nach vorn gerichtete Weitwinkel-Kamera, die das Ende des Überholmanövers und den Abstand des Radfahrers zum Fahrbahnrand aufzeichnete. Im Anschluss wurden die aufgezeichneten Daten in Videos implementiert und die ausgewerteten Daten zur weiteren Verwendung in eine Datenbank integriert.

Die Ergebnisse lassen sich in drei Teile gliedern. Zum Einen die Überholabstände in Abhängigkeit vom Tragen eines Fahrradhelmes. Zum Zweiten den Einfluss von Straßenparametern und zum Dritten Umgebungseinflüsse, wie feuchte oder nasse Straßen, Lichtverhältnisse und Tageszeit.

Die Messwerte beim Parameter »Helmtragen« führten nur zu geringen Unterschieden, wobei das Verwenden eines Helmes zu einem leicht erhöhten Überholabstand führte. Als einer der wichtigsten Parameter stellte sich der Abstand des Radfahrers zum Fahrbahnrand heraus: Beim Tragen eines Helmes stieg der Überholabstand mit zunehmendem Abstand zum Fahrbahnrand linear, wohingegen der Überholabstand ohne Helm stagnierte.

edinburg2015 15b

(EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)