Rekonstruktion
Versuche
Experts
Forschung
Datenbank
Kongresse
HauptautorChris Goddard
MedientypPDF-Dokument
PublikationsartVortrag
Erscheinungsjahr2018

Dieses Dokument beschreibt, wie eine Versicherungsbetrugsoperation aufgedeckt wurde und zu der groessten Versicherungsbetrugsermittlung fuehrte, die jemals in Grossbritannien unternommen wurde. Die Untersuchung dauerte 6 1/2 Jahre und endete mit 181 Verurteilungen von 167 Angeklagten, ueber 117 Jahre Gefaengnisstrafe und 13000 Stunden gemeinnuetziger Arbeit. Dieses Dokument zeigt die einzelnen Schritte, die unternommen wurden, um zu beweisen, dass 50 verschiedene Strassenverkehrskollisionen mit 101 Fahrzeugen tatsaechlich nie stattgefunden haben.

Jeder Versicherungsklaeger hatte einfache Angaben ueber die Umstaende des Unfalls gemacht und den Unfallort beschrieben. Zu Bewertungszwecken hatten Versicherungsgutachter jedes Auto inspiziert, fotografiert und grundlegende Details vermerkt. Der Gutachter fuer ein Fahrzeug war nicht an der Inspektion des anderen Fahrzeugs beteiligt.

Die Kollisionsuntersuchung erforderte eine detaillierte Bewertung der verfuegbaren Fotos im Zusammenhang mit dem Unfallort und den Umstaenden des Unfalls. Es wurden skalierte CADZeichnungen der Fahrzeuge erstellt, um die Position des Schadens von einem Fahrzeug zum anderen zu vergleichen. Dies wurde von einem einzigen Kollisionsermittler durchgefuehrt, der Kenntnisse des gesammten Sachverhalts hatte.

Die Untersuchung der Hinweise in den Fotos zeigte, dass die Autos vor den Unfaellen teilweise demontiert wurden. Man hatte die entfernten Fahrzeugteile bei der Reparatur danach wieder eingebaut.

Der Versicherungsindustrie wird geraten, die Anforderungen an ihre Gutachter zu aendern. Wenn verdaechtige Kriterien bestehen, sollte ein Kollisionsermittler angewiesen werden, den Fall und alle beteiligten Fahrzeuge zu pruefen.

(EVU-Mitglieder können den ganzen Beitrag herunterladen)